Dienstag, 4. Mai 2021

Anne Weber liest aus „Annette. Ein Heldinnenepos“

Deutscher Buchpreis 2020
Live vor Publikum oder online - abhängig von der pandemischen Lage
Moderation: Odile Vassas, Literaturpreis Hommage à la France der Stiftung Brigitte Schubert-Oustry

Was für ein Leben! Geboren 1923 in der Bretagne, aufgewachsen in einfachen Verhältnissen, schon als Jugendliche Mitglied der kommunistischen Résistance, Retterin zweier jüdischer Jugendlicher — wofür sie von Yad Vashem später den Ehrentitel »Gerechte unter den Völkern« erhalten wird –, nach dem Krieg Neurophysiologin in Marseille, 1959 zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt wegen ihres Engagements auf Seiten der algerischen Unabhängigkeitsbewegung… und noch heute an Schulen ein lebendiges Beispiel für die Wichtigkeit des Ungehorsams.Anne Weber erzählt das unwahrscheinliche Leben der Anne Beaumanoir in einem brillanten biografischen Heldinnenepos. Die mit großer Sprachkraft geschilderten Szenen werfen viele Fragen auf: Was treibt jemanden in den Widerstand? Was opfert er dafür? Wie weit darf er gehen? Was kann er erreichen? Annette, ein Heldinnenepos erzählt von einer wahren Heldin, die uns etwas angeht.

Die mehrfach ausgezeichnete Schriftstellerin und Übersetzerin Anne Weber, 1964 in Offenbach geboren, lebt seit 1983 in Paris. Ihre eigenen Büchern schreibt sie sowohl in deutscher als auch in französischer Sprache. Dazu zählen der Liebes- und Orpheusroman Tal der Herrlichkeiten (2012) oder Ahnen (2016), ein „Zeitreisetagebuch“ über vier Generationen in deutsch-französischen Verhältnissen, sowie Kirio (2017), in dem die Autorin eine moderne Heiligenlegende erzählt.
Sie übersetzt aus dem Deutschen ins Französische u.a. Sibylle Lewitscharoff und Wilhelm Genazino und umgekehrt ins Deutsche Werke u.a. von Pierre Michon oder Marguerite Duras.
Für Annette, ein Heldinnenepos (Verlag Matthes & Seitz), das zeitgleich auf Französisch unter dem Titel Annette, une épopée erschienen ist (éditions Seuil), wurde Anne Weber mit dem Deutschen Buchpreis 2020 ausgezeichnet.