Aktuelles

Dienstag, 4. Mai 2021

Anne Weber liest aus „Annette, ein Heldinnenepos“

An diesem Abend wird die Autorin live aus Frankreich zugeschaltet, wo sie seit 1983 als Autorin und Übersetzerin lebt. Ihre eigenen Bücher schreibt sie zugleich in deutscher und französischer Sprache so auch ihr Heldinnenepos (Verlag Matthes & Seitz), der zeitgleich auf Französisch unter dem Titel „Annette, une épopée“ erschien (éditions Seuil).

Zoom-Link

In „Annette, ein Heldinnenepos“ erzählt die Autorin das unwahrscheinliche Leben der Anne Beaumanoir:

Photo_Stiftung Brigitte Schubert-Oustry
Foto Norbert Haase für Stiftung Brigitte Schubert-Oustry

15. Februar bis 30. Juni

Literaturpreis 2021 – Die Ausschreibung läuft!

Ab sofort und noch bis 30. Juni 2021 können Publikationen für den diesjährigen Literaturpreis Hommage à la France eingereicht werden.
Der Preis wird für ein in deutscher Sprache geschriebenes oder aus dem Französischen ins Deutsche übersetztes Werk vergeben, das über das Frankreich der Vergangenheit oder Gegenwart berichtet und dabei auch deutsch-französische Gemeinsamkeiten hervorhebt.
Er ist mit 1.000€ dotiert. Die diesjährige Preisverleihung findet am 26. November in Dresden in Anwesenheit der Preisträgerin oder des Preisträgers statt.

Der Preis

Die Stiftung Literaturpreis Brigitte Schubert-Oustry schreibt seit 2013 den deutschen Literaturpreis Hommage à la France aus. Der Preis stellt eine Ehrung Frankreichs dar, dem Nachbarland Deutschlands mit reicher Tradition, das gleichzeitig unser wichtigster Partner auf dem Wege zu einem geeinten und starken Europa ist.

Ziel des Preises ist es, die deutsch-französischen Beziehungen zu stärken, indem er in Deutschland das Verständnis für Frankreich und die Kenntnisse über das Land fördert und eine Intensivierung des kulturellen Austausches ermöglicht.

Die Stiftung

Die Stifterin Brigitte Schubert Oustry

Die Stifterin Brigitte Schubert Oustry
Foto: Steffen Giersch

 

Die Stiftung Brigitte Schubert-Oustry verdankt ihren Namen der Schriftstellerin, Journalistin und Pianistin Brigitte Schubert-Oustry als Mittlerin zwischen zwei Welten. Die geborene Dresdnerin heiratete 1965 den französischen Germanisten Léon Oustry, zog nach Paris und berichtete von dort 30 Jahre lang für deutschsprachige Rundfunkanstalten. Seit 1990 lebt sie wieder in Dresden immer wieder mit längeren Aufenthalten in Paris. Die Aussöhnung von Frankreich und Deutschland und die Vermittlung der französischen Kultur, Sprache und Literatur in Deutschland liegen ihr am Herzen.

Mit diesem Anliegen gründete Brigitte Schubert-Oustry 2013 in Dresden die „Stiftung Brigitte Schubert-Oustry – Literaturpreis Hommage à la France“. Diesen Preis vergibt die Stiftung jedes Jahr an einen Autor für ein Buch, in deutscher Sprache publiziert oder ins Deutsche übersetzt, das sich mit Deutschlands Nachbarland Frankreich befasst.

Preisträger*­innen

2020

François Roux

Für das Buch:
Die Summe unseres Glücks

Piper Verlag, München (Übersetzung: Elsbeth Ranke) 2015
Originaltitel: Le bonheur national brut
Albin Michel, Paris 2014

2019

Wilfried Loth

Für das Buch:
Fast eine Revolution. Der Mai 68 in Frankreich

Campus Verlag, Frankfurt am Main 2018

2018

Ulrich Wickert

Für das Buch:
Frankreich muss man lieben, um es zu verstehen

Hoffmann und Campe 2017

Sponsoren, Partner, Förderer

Der Literaturpreis Hommage à la France wird aktuell gefördert von der Ostsächsischen Sparkasse Dresden sowie von der Landeshauptstadt Dresden, Amt für Kultur und Denkmalschutz. Wir realisieren ein großes, kulturelles Projekt – Sie haben vielleicht die Möglichkeit, uns finanziell dabei zu unterstützen? Werden auch Sie Sponsor/ Partner/ Förderer des Literaturpreises und schließen Sie sich uns an!

Förderer

Partner

Der Literaturpreis steht unter der Schirmherrschaft der Institut francais in Sachsen und wird betreut von der Bürgerstiftung Dresden.