Literaturpreis Hommage à la Franceder Stiftung Brigitte Schubert-Oustry

 

Dienstag, 14. Mai 2019

Musikalische Lesung mit Sylvie Schenk und Heribert Leuchter

Am 14. Mai 2019 liest Slyvie Schenk aus ihrem Roman Schnell dein Leben (L‘instant d‘une vie). Sie wird dabei musikalisch begleitet von Heribert Leuchter (Saxophon).
Freundeskreis „Hommage à la France“ der Stiftung Brigitte Schubert-Oustry

Schnell dein Leben oder L‘instant d‘une vie

Musikalische Lesung

Sylvie Schenk, Autorin, und Heribert Leuchter, Saxophonist und Komponist

 

„Es wird Zeit, die mitreißenden Romane der Sylvie Schenk zu entdecken“ schrieb der Stern 2016 nach dem Erscheinen von Sylvie Schenks Roman „Schnell dein Leben“. Nun kommt die deutsch-französische Autorin auf Einladung der Stiftung Brigitte Schubert-Oustry für den Literaturpreis „Hommage à la France“ nach Dresden und stellt ihren Roman auf Deutsch und Französisch vor. Musikalisch begleitet wird sie von dem Saxophonisten Heribert Leuchter, der eigens die Musik zum Buch komponiert hat.

 

Erzählt wird die Geschichte von Louise, einer jungen Französin, die sich in der Nachkriegszeit in einen Deutschen verliebt und mit ihm nach Deutschland zieht. Das Eheleben in der neuen Heimat gestaltet sich aber schwieriger als erwartet. Zugleich tauchen Details zur Vergangenheit des Schwiegervaters im Krieg auf.

Ein Roman über die Suche einer Frau nach ihrer Identität, die Wunden der Kindheit und den Umgang mit Schuldgefühlen.

 

Sylvie Schenk wurde 1944 in Chambéry, Frankreich, geboren, studierte in Lyon und lebt seit 1966 in Deutschland. Sie veröffentlichte Lyrik auf Französisch und schreibt seit 1992 Romane und Erzählungen auf Deutsch. Sie lebt bei Aachen und in La Roche-de-Rame, Hautes-Alpes. Auf Deutsch sind u.a. von ihr erschienen Schnell, dein Leben (2016) und Eine gewöhnliche Familie (2018). Die französische Übersetzung von Schnell dein Leben erscheint Ende April unter dem Titel L‘instant d‘une vie bei Editions Slatkine (Genève).

 

Heribert Leuchter wurde 1954 in Aachen geboren, wo er heute lebt. Er arbeitet als Musiker, Komponist, Bandleader, Arrangeur und als Produzent im Film-, TV- und Bühnenbereich.

 

 

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Institut français Sachsen statt und wird gefördert von Amt für Kultur und Denkmalschutz Dresden sowie der Ostsächsischen Sparkasse Dresden